Chemisches und lebensmittelchemisches Laboratorium

In der Fachrichtung „Landwirtschaft und Ernährung“ wird dieses Labor als Zweistundenfach in einem Jahrgang angeboten.

In der Fachrichtung „Lebensmittel- und Biotechnologie“ wird das „Chemische und lebensmittelchemische Labor“ mit je zwei Wochenstunden vom 1. bis 4. Jahrgang geführt und macht im neuen Labor allen viel Spaß!

In diesem Labor lernst du, sicher mit Chemikalien umzugehen, verschiedenste physikalische und chemische Methoden anzuwenden, deine Analysen richtig zu dokumentieren und zu bewerten, Arbeitsanweisungen zu verfassen und wissenschaftlich zu arbeiten. 

Neben den chemischen Grundmethoden wie Herstellung von Lösungen, pH-Messungen, Gravimetrie, Leitfähigkeitsmessungen, Dichtebestimmungen, Fotometrie und Chromatografie untersuchst du vor allem auch Lebens- und Futtermittel auf ihren Kohlenhydrat-, Fett- und Eiweißgehalt und auf weitere Inhaltsstoffe. Außerdem analysierst du auch Getränke, Wasser und Boden und Reinigungs- und Desinfektionsmittel.

Lehrinhalte:

  • Chemische und physikalische Untersuchungen: Lebens- und Genussmittel, Getränke, Kontrolle von Roh-, Hilfsstoffen und Zusatzstoffen, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Spurenelementanalytik, fallspezifische Analysen, Durchführung von produktionsbegleitenden Analysen, Endproduktkontrolle, Erkennung von Verfälschungen, Auswahl der Untersuchungsparameter und -methoden, Nährwertberechnungen.
  • Dokumentation und Methodenbewertung: Protokoll, Arbeitsanweisungen (Standard Operating Procedures – SOP), Formblätter, Befunde, Darstellung und Interpretation der Ergebnisse, chemisches Rechnen, Ergebnisauswertung und -interpretation, Richt- und Warnwerte, gesetzliche Vorgaben und Normen, Fehlerabschätzung.
  • Laborgeräte und -einrichtungen: Handhabung von Hilfsmitteln und Laborgeräten, analytisches Wägen, Volumenmessung, Trennverfahren.
  • Laborsicherheit und -technik: Verhalten im Labor, Gefahrenquellen und Sicherheitsmaßnahmen, Umgang mit Chemikalien, Entsorgung, Laborgeräte und -werkstoffe, Gefahrensymbole und -hinweise, Sicherheitseinrichtungen und -vorschriften, Wartung und Handhabung von Hilfsmitteln und Laborgeräten.
  • Probenahme und Probenvorbereitung: Vorgangsweise, Materialien, Homogenisierung, Probenahme- und Prüfpläne.
  • Qualitative und quantitative physikalische und chemische Methoden: Anionen- und Kationennachweise, Herstellung von Lösungen, Verdünnen, Teststreifen und andere Schnellmethoden, pH-Meter, pH-Wert Messungen, Dichtebestimmungen, Maßanalyse, Gravimetrie, spektroskopische und andere optische Messmethoden, computerunterstützte Messtechnik, Analysen an Wasser, Futter-, Lebensmitteln, Getränken und Boden, Nachweise von Kohlenhydraten, Aminosäuren und Proteinen, Fette, grundlegende Analytik für Futtermittel bzw. Lebensmittel und Getränke, Synthese inklusive Reinheitsüberprüfung, Dünnschichtchromatografie, Kalorimetrie, Konduktometrie, berufsfeldrelevante Versuche.
  • Qualitätssicherung: Überprüfung der Reagenzien und Geräte auf Einhaltung der vorgegebenen Grenzen, statistische Überprüfung und Bewertung der Messergebnisse, Methodenvergleich.
  • Stöchiometrie: Stöchiometrische Berechnungen wie Konzentrations- und Titrationsberechnungen, Titerstellung.
  • Wissenschaftliches Arbeiten: Versuchsplanung, Methodenwahl, Durchführung, Dokumentation und Interpretation.
Veröffentlicht am 03.08.2020