Betriebswirtschaft und Rechnungswesen

Sowohl im dreijährigen Aufbaulehrgang als auch in beiden fünfjährigen Fachrichtungen „Landwirtschaft und Ernährung“ sowie „Lebensmittel- und Biotechnologie“ ist „Betriebswirtschaft und Rechnungswesen“ ein Pflichtfach mit ein- bis mehrstündigen Schularbeiten und bei der schriftlichen Reife- und Diplomprüfung schreiben die Maturantinnen und Maturanten eine fünfstündige Klausur am PC mit schulautonomen Aufgabenstellungen.

An der HBLFA Tirol unterrichten das Matura- und Schularbeitenfach „Betriebswirtschaft und Rechnungswesen“ nur praxiserfahrene Lehrerinnen, die, bevor sie unterrichten konnten, mehrjährige Erfahrungen in der Privatwirtschaft sammelten. Stetige Weiterbildungen, unterschiedlichste Unterrichtsmethoden sowie der Einsatz aktueller Softwareprogramme im Unterricht und in Prüfungssituationen garantieren eine zeitgemäße, kaufmännische Ausbildung in Theorie und Praxis.

Die Ausbildung wird mit Übungsfirmen bzw. Junior companies in modernst ausgestatteten Büros schon während der Ausbildung sehr praxisnahe gestaltet.

Durch Lehrausgänge, Betriebsbesichtigungen und Exkursionen zu (auch ausländischen) Betrieben aus den Bereichen Landwirtschaft, Ernährung, Lebensmittel- und Biotechnologie und durch externe Expertinnenvorträge bekommen die Schülerinnen und Schüler nicht nur einen Einblick in ihre zukünftigen Berufsfelder sondern können auch Kontakte zu potentiellen Arbeitgeberinnen knüpfen. Diese Kontakte zu außerschulischen Partnerinnen helfen unseren Diplomandinnen und Diplomanden beim Schreiben der Diplomarbeiten, die häufig betriebswirtschaftliche Fragestellung thematisieren.

Inhaltlich wird in der Betriebswirtschaft von der allgemeinen Betriebswirtschaft (Wirtschaftssektoren, Kaufvertrag, Rechtsformen, ...) über die spezielle Betriebswirtschaft im landwirtschaftlichen Bereich, sei es der Einheitswert, das Grundbuch, die Sozialversicherung und landwirtschaftliche Besonderheiten, vor allem die Finanzbuchhaltung inkl. Jahresabschlüssen und Bilanzierung mit Softwareunterstützung gelehrt, ein Schwerpunkt auf die Kostenrechnung (mit Excel und GeoGebra) gelegt und schließlich auf Investitionen, Finanzierung und Förderungen eingegangen. Die steuerlichen und rechtlichen Aspekte des Unternehmerinnenslebens, Personalverrechnung und Marketing runden die ganzheitliche, wirtschaftliche Ausbildung ab.

Seit 2018 ist die HBLFA Tirol Botschafterschule des EU-Parlaments. Schülerinnen und Lehrerinnen nehmen an facheinschlägigen Fortbildungen und EU-Exkursionen nach Straßburg und Brüssel teil. Darüber hinaus sind unsere Schülerinnen und Schüler beim EUROPAQUIZ erfolgreich.

Aus jedem Maturajahrgang gehen Absolventinnen und Absolventen in Richtung Buchhaltung, Steuerlehre, Unternehmensführung usw., sei es im tertiären Bildungsbereich, sei es beim direkten Berufseinstieg.

Veröffentlicht am 31.07.2020